Evaluation – Informieren Sie sich über unsere Erfolge

brotZeit-Kinder verbessern ihre Leistungen

Kinder, die an den brotZeit-Projekten Frühstück und Schach teilnehmen, verbessern ihr Sozial- und Arbeitsverhalten sowie ihre Schulzensuren. In vielen Fällen überholen sie sogar die Nichtteilnehmer. Das geht aus ein Evaluation hervor, die Dr. Doris Rosenkranz (Nürnberg) in Kooperation mit Edmund Görtler und dem Modus-Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung in Bamberg seit Mitte 2011 durchführt.

Untersuchung

Die Wissenschaftler haben die Noten der Kinder auf den drei Zeugnissen zwischen zweiter und dritter Klasse untersucht. Dabei verglichen sie die die Zensuren von 194 Schülern mit ähnlichem sozialen Hintergrund, die zu gleichen Teilen am brotZeit-Schach-Projekt teilnehmen und nicht teilnehmen. Analog dazu erforschten sie die Leistungsentwicklung von 166 Schülern, die je zur Hälfte am brotZeit-Frühstück teilnehmen und nicht teilnehmen. Berücksichtigt wurde, dass ein Leistungsabfall zwischen zweiter und dritter Klassenstufe üblich ist.

Ergebnisse

Schach

Die Noten im Sozialverhalten der Teilnehmer bleiben konstant gut, während sich die der Nichtteilnehmer verschlechtern.

Die Noten im Lern- und Arbeitsverhalten der Teilnehmer verschlechtern sich nur geringfügig, während sich die der Nichtteilnehmer deutlich verschlechtern. Die Schachteilnehmer überholen die Nichtteilnehmer.

Die Deutsch-Noten der Teilnehmer verschlechtern sich nur geringfügig (von 2,8 auf 3,0), während sich die der Nichtteilnehmer stärker verschlechtern (von 2,65 auf 3,1). Die Schachteilnehmer überholen auch hier die Nichtteilnehmer.

Die Mathematik-Noten der Teilnehmer verschlechtern sich deutlich geringfügiger, als die der Nichtteilnehmer. Die Schachteilnehmer überholen auch hier die Nichtteilnehmer

Die Heimat- und Sachkunde-Noten der Teilnehmer verschlechtern sich deutlich geringfügiger als die der Nichtteilnehmer. Die Schachteilnehmer überholen auch hier die Nichtteilnehmer.

Die Lehrer attestieren den Schachteilnehmern bessere Konzentration, mehr Aufmerksamkeit, bessere schulische Leistungen (v.a. in Mathematik).

Frühstück

Die Noten im Sozialverhalten der Teilnehmer bleiben konstant gut, während sich die der Nichtteilnehmer verschlechtern.

Die Schere beim Lern- und Arbeitsverhalten wird geringer. Die Zensuren der Teilnehmer verschlechtern sich weniger deutlich als die der Nichtteilnehmer.

Auf die Leistungen in Deutsch, Mathematik, Heimat- und Sachkunde ist ein positiver Effekt für die Frühstückteilnehmer nicht nachweisbar.

Die Lehrer attestieren den Frühstücksteilnehmern bessere Konzentration und verbessertes Sozialverhalten (insbesondere beim Übernehmen von Verantwortung).

Fazit

brotZeit sei ein in seiner Struktur und Wirkung einzigartiges Projekt. Denn es lindere nicht nur den Hunger und verbessere die Rahmenbedingungen schulischer Leistungen, sondern fördere auch die Gemeinschaft der Schüler in Brennpunktschulen. Langfristig sei die Grundlage für eine erfolgreiche Integration gelegt.

 

Angesichts der gesellschaftspolitischen Auswirkungen seien die Leistungen von brotZeit als eine Möglichkeit der Reduktion von Risikofaktoren zu verstehen. Das Projekt habe das Potenzial, die Abbrecherquote bei schulischer und beruflicher Ausbildung zu mindern.