„Brot geben“ – ein Frühstück für Kinder von brotZeit

Ein hungriges Schulkind ist kein Einzelfall. Sondern ein Massenphänomen: Lehrer- und Elternverbände beklagen, dass bis zu 30 Prozent der Grundschüler während des Unterrichts an akutem Hunger leiden. Sie kommen ohne Frühstück und ohne Pausenbrot in die Schule. Das zieht erhebliche Probleme nach sich:

Konzentrationsmängel, daraus folgende

schlechte schulische Leistungen und

Aggressivität

Wir packen diese Probleme an der Wurzel: Jeden Schultag vor Unterrichtsbeginn bietet unser Verein das brotZeit-Frühstück: Ein kostenloses und ausgewogenes Buffet mit Milch, Müsli, Obst, Brot, Wurst, Käse, Marmelade – organisiert und zubereitet von „Aktiven Senioren“.

Ein gesunder Start in den Morgen

Das Buffet wird 30 Minuten vor Unterrichtsbeginn in einem Gemeinschaftsraum angeboten. Das Frühstück ist für alle Schüler der geförderten Schule zugänglich. Selektionen nach Bedürftigkeit oder sonstige Auswahlverfahren gibt es nicht. Die Teilnahme ist freiwillig.

 

Alle Waren werden auf dem Buffet bereitgehalten. Die Schüler treffen die Auswahl selbst. Waren, die für Schüler aus religiösen Gründen nicht akzeptabel sind, werden gekennzeichnet. Jeder Schüler kann seinen Frühstücksplatz frei wählen. Die Betreuer achten darauf, dass die Schüler untereinander nur auf Deutsch kommunizieren.

Qualitätskontrolle

Ein Qualitätspate kontrolliert zweimal im Schuljahr die von brotZeit vorgegebenen Qualitätsstandards. Die Schulen achten darauf, dass bei allen Helfern die gesetzlich vorgeschriebenen Nachweise vorliegen und jährlich eine Belehrung zur Lebensmittelhygiene stattfindet.

Die Noten im Sozialverhalten der Teilnehmer verbessern sich, während sich die der Nichtteilnehmer verschlechtern.

Die Schere beim Lern- und Arbeitsverhalten wird geringer. Die Zensuren der Teilnehmer verschlechtern sich weniger deutlich als die der Nichtteilnehmer.

Die Lehrer attestieren den Frühstücksteilnehmern bessere Konzentration und verbessertes Sozialverhalten.