Autogramme und pinkfarbene Spielfiguren

Autogramme und pinkfarbene Spielfiguren

Die “Süddeutsche Zeitung” berichtet über das Schachprojekt von brotZeit.

 

Uschi Glas steckte im Stau und kam eine halbe Stunde zu spät in die Grundschule in der Germeringer Kleinfeldstraße. Als die Schauspielerin eintraf, hatte Schachpädagoge Siegfried Berger bereits sein Magnet-Schachbrett an der Tafel montiert und die entscheidende Frage an die Kinder der Klasse 3c gestellt: „Wie kann man den König in einem Zug matt setzen?“ „Mit Turm auf d5“, antwortete der kleine Tiziano prompt. Dafür setzte ihm Berger die Königskrone auf.

 

Die 22 Kinder der 3c lernen erst seit September dieses Schuljahres Schach. Eine Stunde wöchentlich lehrt Berger Schach. So steuern Beatrix, Katharina, Justin und Ilja Varianten bei, wie man beiden Königen Schach bieten oder sie gar schachmatt setzten könnte. Der neunjährige Ilja ist der Spezialist unter den jungen Spielern. „Ich setze ihn schon mal als Assistenten an der Tafel ein“, erzählt Berger. Der rotblonde Schüler spielt seit drei Jahren Schach. „Ich spiele im Germeringer Schachclub und in einem Kurs am Ostbahnhof“, bestätigt Ilja stolz.

 

Zur Auflockerung lässt Berger sein Schachlied singen. „Die Springer, Läufer, Türme entfachen ihre Stürme, die Dame hat die allergrößte Macht“, schmettern die Kinder – und Berger begleitet sie auf der Gitarre. Während der Münchner Schach-Großmeister Stefan Kindermann der Klasse weitere Aufgaben stellt oder ein Schach-Gedächtnistraining betreibt, füllt Ilja eher gelangweilt Blätter in seinem Schachheft aus. Uschi Glas schaut dem Schachunterricht interessiert zu. Sie versteht, worum es geht. „Ich spiele Schach“, sagt sie. Beim „Schachyoga“ von Kindermann, einer Form von Gymnastik, bei der sich der König hoch strecken oder der Läufer schräg nach rechts oder links biegen muss, reckt und dehnt sich Glas mit. Doch heute ist sie vor allem als Sponsorin da und übergibt Schachmaterialien an die Kinder. Die nehmen pinkfarbene und weiße Schachfiguren und ein Schachbrett aus Kunststoff gerne entgegen. Großmeister Kindermann hat zusammen mit Anne Franke ein Schachbuch für „junge Einsteiger“ geschrieben, das die Kinder ebenfalls bekommen.

 

Über ihren Verein Brotzeit finanziert Uschi Glas diese Schachinitiative von Kindermann, der zum Stiftungsrat der Münchner Schachstiftung gehört, die wiederum Schachpädagogen wie Berger an Schulen vermittelt. „Die Mathekompetenz der Kinder verbessert sich, wenn Kinder Schach spielen“, zeigt sich Glas überzeugt. Klassenlehrerin Christine Meyer bestätigt den positiven Effekt des Schachunterrichts: Die Kinder bedanken sich artig bei Uschi Glas. Einige halten einen Zettel hin, um sich ein Autogramm geben zu lassen. „Ich schicke Euch Autogrammkarten zu“, sagt sie und verabschiedet sich.

 

Bekannt ist Glas dafür, dass sie seit vier Jahren Schulkindern ein Frühstück anbietet. In der Germeringer Kleinfeldschule frühstücken an Schultagen etwa 40 von 400 Schülern. Zubereitet wird die Mahlzeit von Senioren. „Die verdienen sich etwas zur Rente hinzu“, sagt Glas. Die Frühstückswaren kommen von einem Discounter, der für seine Lieferungen eine Spendenquittung erhält. Nach den Worten der Schauspielerin werden in München und Umgebung an 28 Schulen vom Verein Brotzeit täglich 1200 Frühstücke verteilt.

 

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 16.12.2013

Link zum Originalartikel

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.